Poems Without Frontiers

Poems in Translation

Thomas Gray







Elegy Written in a Country Churchyard
Thomas Gray

The curfew tolls the knell of parting day,
The lowing herd wind slowly o'er the lea,
The ploughman homeward plods his weary way,
And leaves the world to darkness and to me.

Now fades the glimm'ring landscape on the sight,
And all the air a solemn stillness holds,
Save where the beetle wheels his droning flight,
And drowsy tinklings lull the distant folds;

Save that from yonder ivy-mantled tow'r
The moping owl does to the moon complain
Of such, as wand'ring near her secret bow'r,
Molest her ancient solitary reign.

Beneath those rugged elms, that yew-tree's shade,
Where heaves the turf in many a mould'ring heap,
Each in his narrow cell for ever laid,
The rude forefathers of the hamlet sleep.

The breezy call of incense-breathing Morn,
The swallow twitt'ring from the straw-built shed,
The cock's shrill clarion, or the echoing horn,
No more shall rouse them from their lowly bed.

For them no more the blazing hearth shall burn,
Or busy housewife ply her evening care:
No children run to lisp their sire's return,
Or climb his knees the envied kiss to share.

Oft did the harvest to their sickle yield,
Their furrow oft the stubborn glebe has broke;
How jocund did they drive their team afield!
How bow'd the woods beneath their sturdy stroke!

Let not Ambition mock their useful toil,
Their homely joys, and destiny obscure;
Nor Grandeur hear with a disdainful smile
The short and simple annals of the poor.

The boast of heraldry, the pomp of pow'r,
And all that beauty, all that wealth e'er gave,
Awaits alike th' inevitable hour.
The paths of glory lead but to the grave.

Nor you, ye proud, impute to these the fault,
If Mem'ry o'er their tomb no trophies raise,
Where thro' the long-drawn aisle and fretted vault
The pealing anthem swells the note of praise.

Can storied urn or animated bust
Back to its mansion call the fleeting breath?
Can Honour's voice provoke the silent dust,
Or Flatt'ry soothe the dull cold ear of Death?

Perhaps in this neglected spot is laid
Some heart once pregnant with celestial fire;
Hands, that the rod of empire might have sway'd,
Or wak'd to ecstasy the living lyre.

But Knowledge to their eyes her ample page
Rich with the spoils of time did ne'er unroll;
Chill Penury repress'd their noble rage,
And froze the genial current of the soul.

Full many a gem of purest ray serene,
The dark unfathom'd caves of ocean bear:
Full many a flow'r is born to blush unseen,
And waste its sweetness on the desert air.

Some village-Hampden, that with dauntless breast
The little tyrant of his fields withstood;
Some mute inglorious Milton here may rest,
Some Cromwell guiltless of his country's blood.

Th' applause of list'ning senates to command,
The threats of pain and ruin to despise,
To scatter plenty o'er a smiling land,
And read their hist'ry in a nation's eyes,

Their lot forbade: nor circumscrib'd alone
Their growing virtues, but their crimes confin'd;
Forbade to wade through slaughter to a throne,
And shut the gates of mercy on mankind,

The struggling pangs of conscious truth to hide,
To quench the blushes of ingenuous shame,
Or heap the shrine of Luxury and Pride
With incense kindled at the Muse's flame.

Far from the madding crowd's ignoble strife,
Their sober wishes never learn'd to stray;
Along the cool sequester'd vale of life
They kept the noiseless tenor of their way.

Yet ev'n these bones from insult to protect,
Some frail memorial still erected nigh,
With uncouth rhymes and shapeless sculpture deck'd,
Implores the passing tribute of a sigh.

Their name, their years, spelt by th' unletter'd muse,
The place of fame and elegy supply:
And many a holy text around she strews,
That teach the rustic moralist to die.

For who to dumb Forgetfulness a prey,
This pleasing anxious being e'er resign'd,
Left the warm precincts of the cheerful day,
Nor cast one longing, ling'ring look behind?

On some fond breast the parting soul relies,
Some pious drops the closing eye requires;
Ev'n from the tomb the voice of Nature cries,
Ev'n in our ashes live their wonted fires.

For thee, who mindful of th' unhonour'd Dead
Dost in these lines their artless tale relate;
If chance, by lonely contemplation led,
Some kindred spirit shall inquire thy fate,

Haply some hoary-headed swain may say,
"Oft have we seen him at the peep of dawn
Brushing with hasty steps the dews away
To meet the sun upon the upland lawn.

"There at the foot of yonder nodding beech
That wreathes its old fantastic roots so high,
His listless length at noontide would he stretch,
And pore upon the brook that babbles by.

"Hard by yon wood, now smiling as in scorn,
Mutt'ring his wayward fancies he would rove,
Now drooping, woeful wan, like one forlorn,
Or craz'd with care, or cross'd in hopeless love.

"One morn I miss'd him on the custom'd hill,
Along the heath and near his fav'rite tree;
Another came; nor yet beside the rill,
Nor up the lawn, nor at the wood was he;

"The next with dirges due in sad array
Slow thro' the church-way path we saw him borne.
Approach and read (for thou canst read) the lay,
Grav'd on the stone beneath yon aged thorn."

The Epitaph

Here rests his head upon the lap of Earth
A youth to Fortune and to Fame unknown.
Fair Science frown'd not on his humble birth,
And Melancholy mark'd him for her own.

Large was his bounty, and his soul sincere,
Heav'n did a recompense as largely send:
He gave to Mis'ry all he had, a tear,
He gain'd from Heav'n ('twas all he wish'd) a friend.

No farther seek his merits to disclose,
Or draw his frailties from their dread abode,
(There they alike in trembling hope repose)
The bosom of his Father and his God.



Elegie Geschrieben in einem Kirchhof auf dem Lande
Thomas Gray

Die Abendglocke schlägt das Geläut des scheidenden Tages,
Die muhende Herde schlängelt langsam über der Aue,
Heimwärts stapft der Pflüger seinen beschwerlichen Weg
Und läßt die Welt zur Dunkelheit und zu mir.

Jetzt dämmert die schimmernde Landschaft auf dem Anblick
Und die ganze Luft hält ein erhabenes Schweigen,
Es sei denn, wo der Käfer seinen summenden Flug kreist
Und schläfrige Klingen die entfernten Felder beruhigen;

Es sei denn vom Efeu-bewachsenen Turm dort drüben,
Kommt die trübselige Eule, um sich zum Mond,
Denjenigen zu beklagen, die in der Nähe ihrer geheimen Laube wandern
Und ihre alte einsame Herrschaft stören.

Unter jenen wilden Ulmen, dem Schatten des Eibens,
Wo sich der Rasen in manch vermoderter Haufen erhebt,
Jeder in seiner engen Zelle auf immer gelegt,
Schlafen die einfachen Ahnen des Weilers.

Der luftige Anruf des Weihrauch-atmenden Morgens,
Die Schwalbe, die vom Stroh bedeckten Schuppen zwitschert,
Die schrille Fanfare des Hahns oder der widerschallende Horn
Werden sie nicht mehr vom bescheidenen Bett erwecken.

Für sie wird kein lodernder Herd mehr brennen
Oder fleißige Hausfrau ihren Abend fordern:
Keine Kinder rennen, um die Rückkehr des Vaters zu begrüßen
Oder auf seinen Knien zu klettern, um den beneideten Kuß zu teilen.

Oft weichte die Ernte zu ihrer Sichel,
Ihre Furche hat oft die hartnäckige Aue gebrochen;
Wie freudvoll trieben sie ihr Gespann zum Feld!
Wie beugten sich die Wälder unter dem kräftigen Schlag!

Ehrgeiz darf ihre brauchvolle Arbeit nicht spotten,
Ihre häusliche Freude und unbedeutendes Schicksal verringern;
Oder Glanz höre mit einem verächtlichen Lächeln
Die kurze und einfache Geschichte der Armen!

Das Prahlen der Wappenkunde, der Prunk der Macht,
Und alles, daß Schönheit, alles, daß Reichtum je gegeben hat,
Erwartet gleich die unvermeidbare Stunde:
Die Wege der Pracht führen nur zum Grabe.

Auch nicht Ihr, Ihr Stolzen, dürft ihnen den Fehler zuschreiben,
Wenn Erinnerung über ihren Gräbern keine Trophäen erhebt,
Wo das lang-gezogene Seitenschiff und verziertes Gewölbe hindurch
Die verhallende Hymne das Loblied anschwellt.

Kann verzierte Urne oder lebensechte Büste
Den fliegenden Atem zur Wohnung zurückrufen?
Kann Ehrenstimme den schweigenden Staub stören
Oder Schmeicheln das stumpfe kalte Ohr des Todes lindern?

Vielleicht in dieser verwahrlosten Stelle wurde
Ein Herz gelegt, das früher mit himmlischem Feuer geladen wurde;
Hände, die den Stab des Reichs beherrschen
Oder die Leier zur Ekstase wecken hätte.

Aber das Wissen hat nicht vor ihren Augen seine beträchtliche Seite
Reich mit der Beute der Zeit aufgerollt.
Bittere Armut hat ihren edlen Zorn unterdrückt
Und den wohltuenden Strom der Seele gefroren.

Voll mancher Edelstein aus reinstem klarem Strahl
Trägt die unergründeten Höhlen des Ozeans:
Wohl manche Blume wird geboren, um ungesehen zu blühten
Und ihre Süße auf der Wüstenluft zu verschwenden.

Ein Hampden aus dem Dorfe, der mit beherzter Brust
Den Kleintyrann seiner Felder widerstand;
Ein stummer unrühmlicher Milton mag hier wohl rasten,
Ein Cromwell schuldlos vom Blut seines Landes.

Der Beifall zuhörenden Senaten zu befehlen,
Die Drohungen des Schmerzen und der Trümmer zu verachten,
Überfluß über einem lächelnden Land zu streuen
Und ihre Geschichte in den Augen der Nation zu lesen,

Ihr Los hat verbieten: nicht nur
Ihre wachsenden Tugenden eingegrenzt, aber auch ihre Verbrechen beschränkt;
Verbieten durch Abschlachten zum Thron zu waten
Und die Tore der Gnade vor der Menschheit zu schließen,

Um die kämpfenden Gewissensbisse der Wahrheit zu verbergen,
Die Verlegenheit des unbefangenen Schams zu stillen
Oder den Schrein des Luxus und des Stolzes
Mit Weihrauch zu beladen, entzündet bei der Musenflamme.

Fern vom unedlen Streit der bunten Menge
Lernten ihre nüchternen Wünsche nie abzukommen;
Entlang dem kühlen versteckten Tal des Lebens
Hielten sie den lautlosen Verlauf des Weges.

Aber selbst, um diese Beine vor der Beleidigung zu beschützen,
Bittet ein brüchiges Denkmal, das in der Nähe errichtet wurde,
Verziert mit rauhen Reimen und gestaltenloser Skulptur,
Um den kurzen Tribut eines Seufzen.

Ihre Namen, ihre Jahre durch die ungelehrten Muse geschrieben,
Geben die Stätte des Ruhms und der Elegie:
Und manche heiliger Text streut sie herum,
Der dem bäuerlichen Moralist das Sterben lehrt.

Denn wer als Beute zur stummen Vergeßlichkeit,
Diesem vergnügenden ängstlichen Dasein je gewidmet,
Verließ die warme Umgebung des freudvollen Tages,
Ohne einen langen sehnenden Blick zurückzuwerfen?

Auf einer liebevollen Brust verläßt sich die scheidende Seele,
Einige frommen Tropfen benötigt das schließende Auge;
Selbst vom Grabe ruft die Stimme der Natur,
Selbst in unseren Äschen lebt ihr gewohntes Feuer.

Für dich, der von den ungeehrten Toten bewußt ist,
Wird in diesen Zeilen ihre unschuldige Geschichte erzählt;
Wenn vielleicht durch einsames Gedenken geführt,
Wäre ein Gleichgesinnter nach deinem Schicksal zu fragen,

Darf ein grau gestirnter Alter wohl sagen
"Oft haben wir ihn bei Morgendämmerung gesehen,
Als er mit eilenden Schritten den Tau weggebürstet hat,
Um die Sonne auf dem Hochland- Rasen zu begrüßen.

"Dort am Fuß der fernen wehenden Buche,
Die ihre alten schiefen Wurzeln so hoch hebt,
Pflegte er mittags seine teilnahmslose Länge auszustrecken
Um auf dem Bach, der vorbeiplätschert, zu schauen.

"Ganz in der Nähe des Waldes, beim Lächeln sowie im Hohn,
Würde er wandern, wobei er seine abwegigen Launen äußerte,
Ob gebeugt, traurig blaß, wie ein verzweifelter,
Oder verrückt mit der Sorge, oder enttäuscht in aussichtloser Liebe.

"Eines Morgens habe ich ihn auf dem gewohnten Hügel vermißt.
Die Heide entlang in der Nähe seinem geliebten Baum
Kam ein anderer; Aber auch nicht am Bach
Oder auf dem Rasen auch nicht im Wald war er.

"Das Nächste sahen wir ihn mit Klagegesängen von traurigen Begleitern
Langsam über dem Weg zum Kirchhof getragen.
Nähere dich an, und lese (denn du kannst lesen) das Lied,
Das auf dem Stein unter dem Dornbusch eingemeißelt wurde"!

Die Grabinschrift

Hier rastet sein Kopf auf dem Erdenschoß
Ein Geselle, der zum Glück und Ruhm unbekannt war.
Das holde Wissen runzelte nicht auf seinem bescheidenen Geburt
Und Schwermut zeichnete ihn zu Eigen.

Großzügig war seine Gabe und seine Seele wahr.
Der Himmel hat eine Belohnung genau so groß geschickt:
Er gab an Kummer alles, was er hatte: eine Träne.
Er gewann vom Himmel (es war alles, was er wünschte) einen Freund.

Suche nicht tiefer seine Leistungen zu enthüllen!
Oder seine Schwäche aus ihrer gefürchteten Wohnung zu ziehen!
(Dort in zitternder Hoffnung rasten die beiden gleich)
Im Busen seines Vaters und seines Gottes.

Übersetzung: © David Paley