Poems Without Frontiers

Poems in Translation

Robert Louis Stevenson





Whither Must I Wander
Robert Louis Stevenson

Home no more home to me, whither must I wander?
Hunger my driver, I go where I must.
Cold blows the winter wind over hill and heather;
Thick drives the rain, and my roof is in the dust.
Loved of wise men was the shade of my roof-tree.
The true word of welcome was spoken in the door -
Dear days of old, with the faces in the firelight,
Kind folks of old, you come again no more.

Home was home then, my dear, full of kindly faces,
Home was home then, my dear, happy for the child.
Fire and the windows bright glittered on the moorland;
Song, tuneful song, built a palace in the wild.
Now, when day dawns on the brow of the moorland,
Lone stands the house, and the chimney-stone is cold.
Lone let it stand, now the friends are all departed,
The kind hearts, the true hearts, that loved the place of old.

Spring shall come, come again, calling up the moorfowl,
Spring shall bring the sun and rain, bring the bees and flowers;
Red shall the heather bloom over hill and valley,
Soft flow the stream through the even-flowing hours;
Fair the day shine as it shone on my childhood -
Fair shine the day on the house with open door;
Birds come and cry there and twitter in the chimney -
But I go for ever and come again no more.



Wohin Muß Ich Wandern
Robert Louis Stevenson
(Singbar nach der Vaughan-Williams Melodie)

Heim nicht mehr Heim zu mir, wohin muß ich wandern?
Hunger mein Treiber ich geh' hin, wo ich muß.
Kalt bliest der Winter-Wind über Berg und Heide;
Dicht treibt der Sturm und mein Dach liegt unterm Staub.
Wohlgefallen war das Bild meines Hausdachs
Das treu' Wort des Grußes gesprochen vor der Tür -
Lieb war der Tag, mit dem Antlitz in dem Feuerschein,
Mein Freundeskreis, Ihr kehrt nicht mehr zurück.

Heim war Heimat, mein Schatz, Haus den netten Mienen,
Heim war Heimat, mein Schatz, fröhlich für das Kind.
Herd und die Fenster hell glitz'ten auf dem Moorland;
Lied, Melodie war der Palast in dem Wind.
Jetzt als der Tag bricht, auf der Stirn übers Moorland,
Frei steht das Haus, und der Schornsteinkopf ist kalt.
Steh einsam dort jetzt! Die Freunde sind gegangen.

Die Netten, die Treuen, sie haben es geliebt.
Frühling kommt, wiederkommt. Rufen dann die Vögel;
Frühling bringt den Sonnenschein, bringt die Blumen Bienen;
Rot wird die Heide blüh'n, über Berg und Täler,
Sanft fließt der Bach durch die Stunden immerhin;
Klar der Tag schein, wie er auf meiner Kindheit-
Klar schein der Tag, auf dem Haus mit off'ner Tür;
Dort schreien Vögel, und zwitschern in dem Schornstein-
Doch ich geh' für immer, und kehre nicht zurück.

Übersetzung: © David Paley