Poems Without Frontiers

Poems in Translation

William Wordsworth





Tintern Abbey
Composed a Few Miles above Tintern Abbey on Revisiting the Banks of the Wye During a Tour.
July 13, 1798

William Wordsworth

Five years have past; five summers, with the length
Of five long winters! and again I hear
These waters, rolling from their mountain-springs
With a soft inland murmur.--Once again
Do I behold these steep and lofty cliffs,
That on a wild secluded scene impress
Thoughts of more deep seclusion; and connect
The landscape with the quiet of the sky.
The day is come when I again repose
Here, under this dark sycamore, and view
These plots of cottage-ground, these orchard-tufts,
Which at this season, with their unripe fruits,
Are clad in one green hue, and lose themselves
'Mid groves and copses. Once again I see
These hedge-rows, hardly hedge-rows, little lines
Of sportive wood run wild: these pastoral farms,
Green to the very door; and wreaths of smoke
Sent up, in silence, from among the trees!
With some uncertain notice, as might seem
Of vagrant dwellers in the houseless woods,
Or of some Hermit's cave, where by his fire
The Hermit sits alone.

These beauteous forms,
Through a long absence, have not been to me
As is a landscape to a blind man's eye:
But oft, in lonely rooms, and 'mid the din
Of towns and cities, I have owed to them
In hours of weariness, sensations sweet,
Felt in the blood, and felt along the heart;
And passing even into my purer mind,
With tranquil restoration:--feelings too
Of unremembered pleasure: such, perhaps,
As have no slight or trivial influence
On that best portion of a good man's life,
His little, nameless, unremembered, acts
Of kindness and of love. Nor less, I trust,
To them I may have owed another gift,
Of aspect more sublime; that blessed mood,
In which the burthen of the mystery,
In which the heavy and the weary weight
Of all this unintelligible world,
Is lightened:--that serene and blessed mood,
In which the affections gently lead us on,--
Until, the breath of this corporeal frame
And even the motion of our human blood
Almost suspended, we are laid asleep
In body, and become a living soul:
While with an eye made quiet by the power
Of harmony, and the deep power of joy,
We see into the life of things.

If this
Be but a vain belief, yet, oh! how oft--
In darkness and amid the many shapes
Of joyless daylight; when the fretful stir
Unprofitable, and the fever of the world,
Have hung upon the beatings of my heart--
How oft, in spirit, have I turned to thee,
O sylvan Wye! thou wanderer thro' the woods,
How often has my spirit turned to thee!
And now, with gleams of half-extinguished thought,
With many recognitions dim and faint,
And somewhat of a sad perplexity,
The picture of the mind revives again:
While here I stand, not only with the sense
Of present pleasure, but with pleasing thoughts
That in this moment there is life and food
For future years. And so I dare to hope,
Though changed, no doubt, from what I was when first
I came among these hills; when like a roe
I bounded o'er the mountains, by the sides
Of the deep rivers, and the lonely streams,
Wherever nature led: more like a man
Flying from something that he dreads, than one
Who sought the thing he loved. For nature then
(The coarser pleasures of my boyish days,
And their glad animal movements all gone by)
To me was all in all.--I cannot paint
What then I was. The sounding cataract
Haunted me like a passion: the tall rock,
The mountain, and the deep and gloomy wood,
Their colours and their forms, were then to me
An appetite; a feeling and a love,
That had no need of a remoter charm,
By thought supplied, nor any interest
Unborrowed from the eye.--That time is past,
And all its aching joys are now no more,
And all its dizzy raptures. Not for this
Faint I, nor mourn nor murmur, other gifts
Have followed; for such loss, I would believe,
Abundant recompence. For I have learned
To look on nature, not as in the hour
Of thoughtless youth; but hearing oftentimes
The still, sad music of humanity,
Nor harsh nor grating, though of ample power
To chasten and subdue. And I have felt
A presence that disturbs me with the joy
Of elevated thoughts; a sense sublime
Of something far more deeply interfused,
Whose dwelling is the light of setting suns,
And the round ocean and the living air,
And the blue sky, and in the mind of man;

A motion and a spirit, that impels
All thinking things, all objects of all thought,
And rolls through all things. Therefore am I still
A lover of the meadows and the woods,
And mountains; and of all that we behold
From this green earth; of all the mighty world
Of eye and ear,--both what they half create,
And what perceive; well pleased to recognise
In nature and the language of the sense,
The anchor of my purest thoughts, the nurse,
The guide, the guardian of my heart, and soul
Of all my moral being.

Nor perchance,
If I were not thus taught, should I the more
Suffer my genial spirits to decay:
For thou art with me here upon the banks
Of this fair river; thou my dearest Friend,
My dear, dear Friend; and in thy voice I catch
The language of my former heart, and read
My former pleasures in the shooting lights
Of thy wild eyes. Oh! yet a little while
May I behold in thee what I was once,
My dear, dear Sister! and this prayer I make,
Knowing that Nature never did betray
The heart that loved her; 'tis her privilege,
Through all the years of this our life, to lead
From joy to joy: for she can so inform
The mind that is within us, so impress
With quietness and beauty, and so feed
With lofty thoughts, that neither evil tongues,
Rash judgments, nor the sneers of selfish men,
Nor greetings where no kindness is, nor all
The dreary intercourse of daily life,
Shall e'er prevail against us, or disturb
Our cheerful faith, that all which we behold
Is full of blessings. Therefore let the moon
Shine on thee in thy solitary walk;
And let the misty mountain-winds be free
To blow against thee: and, in after years,
When these wild ecstasies shall be matured
Into a sober pleasure; when thy mind
Shall be a mansion for all lovely forms,
Thy memory be as a dwelling-place
For all sweet sounds and harmonies; oh! then,
If solitude, or fear, or pain, or grief,
Should be thy portion, with what healing thoughts
Of tender joy wilt thou remember me,
And these my exhortations! Nor, perchance--
If I should be where I no more can hear
Thy voice, nor catch from thy wild eyes these gleams
Of past existence--wilt thou then forget
That on the banks of this delightful stream
We stood together; and that I, so long
A worshipper of Nature, hither came
Unwearied in that service: rather say
With warmer love--oh! with far deeper zeal
Of holier love. Nor wilt thou then forget,
That after many wanderings, many years
Of absence, these steep woods and lofty cliffs,
And this green pastoral landscape, were to me
More dear, both for themselves and for thy sake!



Komponiert Einige Meilen über der Abtei zu Tintern beim Wiederbesuch der Ufer der Wye Während einer Reise.
13. Juli, 1798

William Wordsworth

Fünf Jahre sind vergangen; fünf Sommer mit der Länge
Fünf lange Winter! Und nochmals höre ich
Dieses Gewässer, das von seinen Bergquellen
Mit einem weichen inländischen Rauschen rollt. Nochmals
Betrachte ich diese steilen und höhen Klippen,
Die auf einer wilden abgelegenen Szene
Gedanken von tieferer Abgelegenheit einprägen; und
Die Landschaft mit der Rühe des Himmels verbinden.
Der Tag ist gekommen, da ich mich wieder
Hier unter diesem dunklen Bergahorn ausruhe, und betrachte
Diese Landstücke der Kleinhäuser, diese Zeichen der Obstgärten,
Die zu dieser Jahreszeit mit ihren unreifen Früchten,
In einer grünen Farbe gekleidet sind, und sich
Inmitten Haine und Wäldchen verlieren. Nochmals sehe ich
Diese Heckenreihen, kaum Heckenreihen, kleine Reihen
Launigen Wäldern, die wild geworden sind: diese pastoralen Bauernhöfe
Grün zur Tür selbst; und Kringeln des Rauchs
Schweigsam aufgestiegen unter den Bäumen!
Mit einer gewissen Unsicherheit, als ob
Von umherziehenden Bewohnern dieser Wälder ohne Häuser
Oder irgendeiner Eremitenhöhle, wo vor seinem Feuer
Der Eremit allein sitzt.

Diese schönen Gestalten
Sind durch lange Abwesenheit nicht zu mir gewesen,
Wie eine Landschaft zum Auge eines Blinden ist:
Aber oft in einsamen Zimmern mitten im Lärm
Der Klein- und Großstädte, habe ich mich bei ihnen
Während der müden Stunden, für die süßen Gefühle bedankt,
Die im Blut empfunden, und im ganzen Herzen empfunden wurden;
Und sowie in meinen reineren Verstand
Mit gelassener Wiederherstellung eintretend: Gefühle auch
Von unerinnerten Vergnügen: solche vielleicht,
Die kein leichter oder geringfügiger Einfluß
Auf jenem besten Teil des Lebens eines guten Mannes haben,
Seine kleine namenlosen unerinnerten Taten
Der Liebenswürdigkeit und der Liebe. Auch nicht weniger hoffe ich,
Könnte ich mich bei ihnen eine andere Gabe
Vom erhabeneren Aspekt verpflichtet fühlen; jene gesegnete Stimmung,
Worin die Bürde des Geheimnisses,
Worin das schwere und müde Gewicht
Von all dieser unverstehbaren Welt,
Entlastet wird;-- jene gelassene und gesegnete Stimmung,
Worin Zuneigung uns sanft weiterführt,--
Bis wir, der Atem dieses leiblichen Rahmen
Sogar die Bewegung unseres Menschenblutes
Fast suspendiert, körperlich schlafend
Gelegt werden, und eine lebendige Seele werden:
Während mit einem Auge, das durch die Macht
Der Harmonie ruhig gemacht wird, und der tiefen Macht der Freude,
Wir in das Leben der Dinge hineinsehen.

Wenn dies
Nur einen vergeblichen Glauben sei, doch, ach! Wie oft-
Bei der Dunkelheit und inmitten der vielen Gestalten
Des freudlosen Tageslichts; wann der besorgte Aufruhr
Gewinnlos und der Fieber der Welt
An den Schlagen meines Herzen hängen haben-
Wie oft im Geist habe ich zu dir gewendet
O du waldige Wye! Du Wanderer durch den Wald,
Wie oft hat mein Geist sich zu dir gedreht!
Und jetzt in glänzenden halb erloschenen Gedanken
Mit vielen Erkennungen schwach und blaß,
Und etwas von der traurigen Verblüffung,
Lebt das Bild des Verstands nochmals wiederauf:
Während ich hier stehe, nicht nur mit dem Sinne
Des jetzigen Vergnügens aber auch mit angenehmen Gedanken,
Daß in diesem Moment, es Leben und Nahrungsmittel
Für die zukünftigen Jahre gibt. Und so wage ich zu hoffen,
Obwohl kein Zweifel geändert, von dem was ich früher war, wann erst
Ich in dieses Gebirge kam; wann wie ein Reh
Ich über dem Gebirge sprang, die Ufer
Der tiefen Flüssen und die einsamen Bäche entlang,
Wohin die Natur führte: mehr wie einen Mann,
Der von etwas schreckendes fliegt, als einer,
Der suchte, das Ding er liebte. Denn die Natur
(Die gewöhnlichen Vergnügungen meiner Knabentagen,
Und ihre frohen elementaren Bewegungen alles vorbei)
War zu mir alles in allem.-Ich kann nicht beschreiben
Was ich damals war. Der widerhallende Katarakt
Verfolgte mir wie eine Passion: der hohe Felsen,
Der Berg und der tiefe und düstere Wald.
Ihre Farbe und ihre Gestalten waren damals zu mir
Ein Appetit; ein Gefühl und eine Liebe,
Die kein Bedürfnis an einem entfernteren Reiz hatte,
Durch Gedanke geliefert, oder ein Interesse
Das vom Auge nicht geborgen war.-Jene Zeit ist vorbei
Und alle ihre schmerzenden Freuden sind jetzt nicht mehr,
Und alle ihr verrücktes Entzücken. Nicht für dies
Falle ich in Ohnmacht, noch trauere noch murre, andere Gaben
Sind gefolgt, die für solch einen Verlust ich als
Reichliche Belohnung denken wurde. Denn ich habe gelernt,
An die Natur anzuschauen, nicht als in der Stunde
Der gedankenlosen Jugend; sondern oft
Die ruhige traurige Musik der Menschheit hörend,
Weder barsch noch knirschend, obwohl von Macht genug
Zur Einsicht zu bringen und zu zähmen. Und ich habe
Eine Anwesenheit gefühlt, die mich mit Freude
Der erhabenen Gedanken stört; ein erhabener Sinn
Von etwas viel tiefer ineinandergehängt,
Dessen Wohnung das Licht der senkenden Sonnen ist,
Und der Ozean umher und die lebendige Luft
Und der blaue Himmel und im Verstand des Menschen;

Eine Bewegung und ein Geist, die
Alle denkenden Wesen vorantreiben, alle Objekte des jeden Gedankens
Und durch alle Dinge rollt. Also bin ich noch
Ein Bewunderer der Auen und dem Wald
Und Gebirge; und von allem, das wir
Auf dieser grünen Erde erblicken; von all der mächtigen Welt
Des Auges und Ohrs,-- beides was sie halb erschaffen
Und was wahrnehmen; wohl erfreut
In der Natur und der Sprache des Verstands,
Der Anker meines reinsten Gedankens anzuerkennen, die Pflegerin,
Der Führer, der Hüter meines Herzen und Seele
Meines ganzen moralischen Wesens.

Weder vielleicht
Wäre ich nicht so gelehrt, würde ich je mehr
Meine freundlichen Geister zu verkümmern erlauben:
Denn du bist bei mir hier auf den Ufern
Dieses holden Flusses; du meine teuerste Freundin
Meine teure, teure Freundin; und in deiner Stimme höre ich
Die Sprache meines früheren Herzen und lese
Mein früheres Vergnügen in den schießenden Lichtern
Deinen wilden Augen. Ach! Noch eine kleine Weile
Darf ich in dir betrachten, was ich einmal war,
Meine liebe, liebe Schwester! Und dieses Gebet spreche ich,
Bewußt daran, daß die Natur
Das Herz, das sie liebte, nie betrogen hat; es ist ihr Privileg,
Durch alle Jahre von diesem unser Leben,
Von Freude nach Freude zu führen: denn sie kann so
Den Verstand, der innerhalb uns ist,
Mit Rühe und Schönheit durchdringen und so
Mit höhen Gedanken speisen, daß weder böse Zungen,
Schnelle Beurteilungen noch die höhnischen Bemerkungen der Selbstsüchtigen
Noch Grüße, wo keine Liebenswürdigkeit ist, noch alle
Der langweilige Verkehr des täglichen Lebens,
Sich je gegen uns durchsetzen werden, oder
Unser freudvoller Glaube stören, daß alles, was wir erblicken,
Voll Segen sei. Also laß den Mond
Auf dich in deinem einsamen Gang scheinen;
Und laß die nebeligen Bergwinde frei sein
Um gegen dich zu wehen: und in Jahren danach
Wenn diese wilden Ekstasen
In ein nüchternes Vergnügen gereift werden sein,
Wenn dein Verstand eine Villa für alle lieblichen Formen wird,
Deine Erinnerung eine Wohnung
Für alle süßen Klänge und Harmonien sei; Ach! Dann,
Wenn Einsamkeit oder Furcht oder Weh oder Gram
Dein Schicksal sein soll, mit welchen erholenden Gedanken
Der zarten Freude wirst du dich mich erinnern,
Und diese meine Ermahnungen! Weder vielleicht---
Wäre ich dort, wo ich nicht mehr deine Stimme hören kann
Noch von deinen Augen diesen Glanz
Des vergangenen Daseins fangen - wirst du dann vergessen,
Daß wir auf den Üfern dieses freudvollen Bachs
Zusammen standen; und daß ich, seit so lange
Ein Verehrer der Natur, hierher kam,
Unermüdlich in jenem Dienst: besser zu sagen
Mit wärmerer Liebe-ach! Mit weit tieferem Eifer
Der heiligeren Liebe. Noch willst du dann nicht vergessen,
Daß nach vielen Wanderungen, vielen Jahren
Der Abwesenheit, diese steilen Wälder und hohen Klippen
Und diese grüne pastorale Landschaft, waren zu mir
Teurer beides für sich sowie deinetwegen!

Übersetzung: © David Paley