Poems Without Frontiers

Poems in Translation

Thomas Hardy







The Darkling Thrush
Thomas Hardy

I leant upon a coppice gate,
When Frost was spectre-gray,
And Winter's dregs made desolate
The weakening eye of day.
The tangled bine-stems scored the sky
Like strings of broken lyres,
And all mankind that haunted nigh
Had sought their household fires.

The land's sharp features seemed to me
The Century's corpse outleant,
Its crypt the cloudy canopy,
The wind its death-lament.
The ancient pulse of germ and birth
Was shrunken hard and dry,
And every spirit upon earth
Seemed fervorless as I.

At once a voice arose among
The bleak twigs overhead,
In a full-hearted evensong
Of joy illimited.
An aged thrush, frail, gaunt and small,
With blast-beruffled plume,
Had chosen thus to fling his soul
Upon the growing gloom.

So little cause for carolings
Of such ecstatic sound
Was written on terrestrial things
Afar or nigh around,
That I could think there trembled through
His happy good-night air
Some blessed Hope, whereof he knew,
And I was unaware.



Die Abenddrossel
Thomas Hardy

Ich lehnte auf einem Wäldchen-Tor
Der Frost war geistes Grau,
Und die letzten öden Winter Tropfen
Schwächte das Auge des Tages,
Das Gewirr der Zweigen kerbten den Himmel
Wie Streicher gebrochenen Leiern
Und die ganze Menschheit, die in der Nähe verkehrte,
Hatte ihr Feuer zu Hause gesucht.

Die scharfen Merkmale des Landes kamen mir
Als Leichnam des Jahrhunderts vor,
Seine Gruft das wolkige Himmelszelt,
Der Wind sein Klagelied.
Der alter Puls des Keims und der Geburt
War hart und trocken geschrumpft
Und jeder Geist auf Erde
Schien so leidenschaftslos wie ich.

Plötzlich erhob eine Stimme zwischen
Den öden Wipfeln oben,
In vollherzigem Abendgesang
Von Freude ohne Ende.
Eine veraltete Drossel, zerbrechlich, hager und klein
Mit Windstoß-zerzaustem Gefieder
Hatte in dieser Weise gewählt, seine Seele
Auf das zunehmende Dunkel zu werfen.

So wenig Grund für den Gesang
Von solchem ekstatischen Ton
Wurde auf irdischen Dingen geschrieben
Fern oder nah zur Hand.
Ich konnte nur denken, daß durch
Ihr fröhliches Abendlied
Eine gesegnete Hoffnung beben mußte, die sie kannte,
Daran ich aber unbewußt war.

Übersetzung: © David Paley