Poems Without Frontiers

Poems in Translation

Alfred Lord Tennyson





Morte d'Arthur
Alfred Lord Tennyson

So all day long the noise of battle rolled
Among the mountains by the winter sea;
Until King Arthur's table, man by man,
Had fallen in Lyonnesse about their Lord,
King Arthur: then, because his wound was deep,
The bold Sir Bedivere uplifted him,
Sir Bedivere, the last of all his knights,
And bore him to a chapel nigh the field,
A broken chancel with a broken cross,
That stood on a dark strait of barren land.
On one side lay the Ocean, and on one
Lay a great water, and the moon was full.

Then spake King Arthur to Sir Bedivere:
"The sequel of today unsolders all
The goodliest fellowship of famous knights
Whereof this world holds record. Such a sleep
They sleep -the men I loved. I think that we
Shall never more, at any future time,
Delight our souls with talk of knightly deeds,
Walking about the gardens and the halls
Of Camelot, as in the days that were.
I perish by this people which I made, -
Though Merlin sware that I should come again
To rule once more -but let what will be, be,
I am so deeply smitten through the helm
That without help I cannot last till morn.
Thou therefore take my brand Excalibur,
Which was my pride: for thou rememberest how
In those old days, one summer noon, an arm
Rose up from out the bosom of the lake,
Clothed in white samite, mystic, wonderful,
Holding the sword -and how I rowed across
And took it, and have worn it, like a king:
And, wheresoever I am sung or told
In aftertime, this also shall be known:
But now delay not: take Excalibur,
And fling him far into the middle mere:
Watch what thou seest, and lightly bring me word."

To him replied the bold Sir Bedivere:
"It is not meet, Sir King, to leave thee thus,
Aidless, alone, and smitten through the helm.
A little thing may harm a wounded man.
Yet I thy hest will all perform at full,
Watch what I see, and lightly bring thee word."

So saying, from the ruined shrine he stepped
And in the moon athwart the place of tombs,
Where lay the mighty bones of ancient men,
Old knights, and over them the sea-wind sang
Shrill, chill, with flakes of foam. He, stepping down
By zig-zag paths, and juts of pointed rock,
Came on the shining levels of the lake.

There drew he forth the brand Excalibur,
And o'er him, drawing it, the winter moon,
Brightening the skirts of a long cloud, ran forth
And sparkled keen with frost against the hilt:
For all the haft twinkled with diamond sparks,
Myriads of topaz-lights, and jacinth-work
Of subtlest jewellery. He gazed so long
That both his eyes were dazzled, as he stood,
This way and that dividing the swift mind,
In act to throw: but at the last it seemed
Better to leave Excalibur concealed
There in the many-knotted waterflags,
That whistled stiff and dry about the marge.
So strode he back slow to the wounded King.

Then spake King Arthur to Sir Bedivere:
"Hast thou performed my mission which I gave?
What is it thou hast seen? or what hast heard?"

And answer made the bold Sir Bedivere:
"I heard the ripple washing in the reeds,
And the wild water lapping on the crag."

To whom replied King Arthur, faint and pale:
"Thou hast betrayed thy nature and thy name,
Not rendering true answer, as beseemed
Thy fealty, nor like a noble knight:
For surer sign had followed, either hand,
Or voice, or else a motion of the mere.
This is a shameful thing for men to lie.
Yet now, I charge thee, quickly go again
As thou art lief and dear, and do the thing
I bad thee, watch, and lightly bring me word."

Then went Sir Bedivere the second time
Across the ridge, and paced beside the mere,
Counting the dewy pebbles, fixed in thought;
But when he saw the wonder of the hilt,
How curiously and strangely chased, he smote
His palms together, and he cried aloud,

"And if indeed I cast the brand away,
Surely a precious thing, one worthy note,
Should thus be lost for ever from the earth,
Which might have pleased the eyes of many men.
What good should follow this, if this were done?
What harm, undone? deep harm to disobey,
Seeing obedience is the bond of rule.
Were it well to obey then, if a king demand
An act unprofitable, against himself?
The King is sick, and knows not what he does.
What record, or what relic of my lord
Should be to aftertime, but empty breath
And rumours of a doubt? but were this kept,
Stored in some treasure-house of mighty kings,
Some one might show it at a joust of arms,
Saying, `King Arthur's sword, Excalibur,
Wrought by the lonely maiden of the Lake.
Nine years she wrought it, sitting in the deeps
Upon the hidden bases of the hills.'
So might some old man speak in the aftertime
To all the people, winning reverence.
But now much honour and much fame were lost."

So spake he, clouded with his own conceit,
And hid Excalibur the second time,
And so strode back slow to the wounded King.

Then spoke King Arthur, breathing heavily:
"What is it thou hast seen? or what hast heard?"

And answer made the bold Sir Bedivere:
"I heard the water lapping on the crag,
And the long ripple washing in the reeds."

To whom replied King Arthur, much in wrath:
"Ah, miserable and unkind, untrue,
Unknightly, traitor-hearted! Woe is me!
Authority forgets a dying king,
Laid widowed of the power in his eye
That bowed the will. I see thee what thou art,
For thou, the latest-left of all my knights,
In whom should meet the offices of all,
Thou wouldst betray me for the precious hilt;
Either from lust of gold, or like a girl
Valuing the giddy pleasure of the eyes.
Yet, for a man may fail in duty twice,
And the third time may prosper, get thee hence:
But, if thou spare to fling Excalibur,
I will arise and slay thee with my hands."

Then quickly rose Sir Bedivere, and ran,
And, leaping down the ridges lightly, plunged
Among the bulrush-beds, and clutched the sword,
And strongly wheeled and threw it. The great brand
Made lightnings in the splendour of the moon,
And flashing round and round, and whirled in an arch,
Shot like a streamer of the northern morn,
Seen where the moving isles of winter shock
By night, with noises of the northern sea.
So flashed and fell the brand Excalibur:
But ere he dipped the surface, rose an arm
Clothed in white samite, mystic, wonderful,
And caught him by the hilt, and brandished him
Three times, and drew him under in the mere.
And lightly went the other to the King.

Then spoke King Arthur, drawing thicker breath:
"Now see I by thine eyes that this is done.
Speak out: what is it thou hast heard, or seen?"

And answer made the bold Sir Bedivere:
"Sir King, I closed mine eyelids, lest the gems
Should blind my purpose, for I never saw,
Nor shall see, here or elsewhere, till I die,
Not though I live three lives of mortal men,
So great a miracle as yonder hilt.
Then with both hands I flung him, wheeling him;
But when I looked again, behold an arm,
Clothed in white samite, mystic, wonderful,
That caught him by the hilt, and brandished him
Three times, and drew him under in the mere."

And answer made King Arthur, breathing hard:
"My end draws nigh; 'tis time that I were gone.
Make broad thy shoulders to receive my weight,
And bear me to the margin; yet I fear
My wound hath taken cold, and I shall die."

So saying, from the pavement he half rose,
Slowly, with pain, reclining on his arm,
And looking wistfully with wide blue eyes
As in a picture. Him Sir Bedivere
Remorsefully regarded through his tears,
And would have spoken, but he found not words,
Then took with care, and kneeling on one knee,
O'er both his shoulders drew the languid hands,
And rising bore him through the place of tombs.

But, as he walked, King Arthur panted hard,
Like one that feels a nightmare on his bed
When all the house is mute. So sighed the King,
Muttering and murmuring at his ear, "Quick, quick!
I fear it is too late, and I shall die."
But the other swiftly strode from ridge to ridge,
Clothed with his breath, and looking, as he walked,
Larger than human on the frozen hills.
He heard the deep behind him, and a cry
Before. His own thought drove him, like a goad.
Dry clashed his harness in the icy caves
And barren chasms, and all to left and right
The bare black cliff clanged round him, as he based
His feet on juts of slippery crag that rang
Sharp-smitten with the dint of armed heels -
And on a sudden, lo! the level lake,
And the long glories of the winter moon.

Then saw they how there hove a dusky barge,
Dark as a funeral scarf from stem to stern,
Beneath them; and descending they were ware
That all the decks were dense with stately forms
Black-stoled, black-hooded, like a dream -by these
Three Queens with crowns of gold -and from them rose
A cry that shivered to the tingling stars,
And, as it were one voice, an agony
Of lamentation, like a wind, that shrills
All night in a waste land, where no one comes,
Or hath come, since the making of the world.

Then murmured Arthur, "Place me in the barge,"
And to the barge they came. There those three Queens
Put forth their hands, and took the King, and wept.
But she, that rose the tallest of them all
And fairest, laid his head upon her lap,
And loosed the shattered casque, and chafed his hands,
And called him by his name, complaining loud,
And dropping bitter tears against his brow
Striped with dark blood: for all his face was white
And colourless, and like the withered moon
Smote by the fresh beam of the springing east;
And all his greaves and cuisses dashed with drops
Of onset; and the light and lustrous curls -
That made his forehead like a rising sun
High from the dais-throne -were parched with dust;
Or, clotted into points and hanging loose,
Mixed with the knightly growth that fringed his lips.
So like a shattered column lay the King;
Not like that Arthur who, with lance in rest,
From spur to plume a star of tournament,
Shot through the lists at Camelot, and charged
Before the eyes of ladies and of kings.

Then loudly cried the bold Sir Bedivere,
"Ah! my Lord Arthur, whither shall I go?
Where shall I hide my forehead and my eyes?
For now I see the true old times are dead,
When every morning brought a noble chance,
And every chance brought out a noble knight.
Such times have been not since the light that led
The holy Elders with the gift of myrrh.
But now the whole ROUND TABLE is dissolved
Which was an image of the mighty world;
And I, the last, go forth companionless,
And the days darken round me, and the years,
Among new men, strange faces, other minds."

And slowly answered Arthur from the barge:
"The old order changeth, yielding place to new,
And God fulfils Himself in many ways,
Lest one good custom should corrupt the world.
Comfort thyself: what comfort is in me?
I have lived my life, and that which I have done
May He within Himself make pure! but thou,
If thou shouldst never see my face again,
Pray for my soul. More things are wrought by prayer
Than this world dreams of. Wherefore, let thy voice
Rise like a fountain for me night and day.
For what are men better than sheep or goats
That nourish a blind life within the brain,
If, knowing God, they lift not hands of prayer
Both for themselves and those who call them friend?
For so the whole round earth is every way
Bound by gold chains about the feet of God.
But now farewell. I am going a long way
With these thou seest -if indeed I go -
(For all my mind is clouded with a doubt)
To the island-valley of Avilion;
Where falls not hail, or rain, or any snow,
Nor ever wind blows loudly; but it lies
Deep-meadowed, happy, fair with orchard-lawns
And bowery hollows crowned with summer sea,
Where I will heal me of my grievous wound."

So said he, and the barge with oar and sail
Moved from the brink, like some full-breasted swan
That, fluting a wild carol ere her death,
Ruffles her pure cold plume, and takes the flood
With swarthy webs. Long stood Sir Bedivere
Revolving many memories, till the hull
Looked one black dot against the verge of dawn,
And on the mere the wailing died away.



Der Tod Artus
Alfred Lord Tennyson

Den ganzen Tag lang rollte der Lärm der Schlacht
Mitten den Bergen an der Winter See;
Bis König Artus' Tafel, Mann nach Mann,
In Lyonnesse, um ihren Herrn, König Artus, gefallen war.
Dann weil seine Wunde tief war,
Wurde er vom kühnen Sir Bedivere aufgehoben
Sir Bedivere, dem letzten seinen ganzen Rittern,
Der ihn zu einer Kapelle nahe das Feld trug,
Ein gebrochener Chor mit einem gebrochenen Kreuz,
Die auf dem dunklen Kamm des kargen Landes stand.
Auf der einen Seite lag der Ozean und auf der anderen
Ein großes Gewässer; und der Mond war voll.

Dann sprach König Artus an Sir Bedivere:
"Das heutige Ergebnis macht zunichte
Die beste Brüderschaft berühmten Rittern,
Die diese Welt verfaßt hat. Ein solcher Schlaf
Schlafen sie- die Männer, die ich liebte. Ich glaube, daß wir
Nie mehr in der Zukunft
Unsere Seelen mit Gerede ritterlichen Taten erfreuen werden,
Als wir uns damals in den alten Tagen,
In den Gärten und Hallen Camelots ergingen.
Ich sterbe bei diesem Volk, das ich aufzog,-
Obwohl Merlin schwor, daß ich nochmals kommen würde,
Um wieder zu herrschen- aber laß was sein wird, sein.
Ich bin so tief getroffen durch den Helm,
Daß ich bis Morgenlicht ohne Hilfe nicht dauern kann.
Nimm du also meine Klinge Excalibur,
Die mein Stolz gewesen ist: denn du erinnerst dich daran, wie
In jenen alten Tagen, auf einem Sommer Mittag, ein Arm
Sich aus der Tiefe des Sees erhob,
In weißer Seide gekleidet, geheimnisvoll, wunderbar,
Und das Schwert hielt- und wie ich hinüber ruderte
Und es nahm, und habe es, wie ein König getragen:
Und wo auch immer ich künftig besungen oder erzählt werde,
Wird dies auch erkannt werden:
Aber jetzt verspäte dich nicht: nimm Excalibur
Und werf es weit mitten in den See:
Gib acht, auf was du siehst, und schnellstens bring mir Wort".

Zu ihm erwiderte der kühne Sir Bedivere:
"Es geziemt sich nicht, mein König, dich so zu lassen,
Hilflos, allein und durch den Helm getroffen.
Ein kleines Ding kann einen Verwundeten schaden.
Doch zur Befehl werde ich alles völlig durchführen,
Achtgeben, auf was ich siehe und schnellstens dir Wort bringen".

So sagen tritt er vom zerfallenen Schrein
Und unter dem Mond quer der Grabstätte,
Wo die mächtigen Beine alten Männern lagen,
Alte Ritter, worüber der See-Wind
Schrill, kalt mit Gischt Flocken sang. Durch
Zickzack Kurse und zerklüfteten Felsen hinunter,
Kam er an die glänzenden Ufer des Sees.

Dort zuckte er die Klinge Excalibur
Und in der Höhe, als er sie zuckte, der Winter Mond,
Der den Saum der langen Wolke erhellte, tauchte auf,
Und scharf mit Frost gegen den Griff glänzte:
Denn der ganze Heft glitzerte mit Diamanten Funken,
Myriaden von Topas Leuchten und Edelsteinen
Von feinster Art. Er blickte so lang,
Daß die beiden Augen geblendet wurden, als er stand,
Und schnell hin und her in seinem Geist überlegte,
Bereit zu werfen: aber endlich schien es
Besser, um Excalibur versteckt zu lassen
Dort mitten im verknoteten Schilfrohr,
Das um den Rand steif und trocken Pfiff.
Also langsam lief er zum verwundeten König zurück.

Dann sprach König Artus an Sir Bedivere:
"Hast du den Auftrag durchgeführt, der ich dir gegeben habe?
Was hast du gesehen und was gehört"?

Als Antwort gab der kühne Sir Bedivere zurück:
"Ich hörte das Plätschern im Schilf
Und wildes Wasser auf den Felsen klatschen".

An wen erwiderte König Artus, schwach und blaß:
"Du hast deine Natur und deinen Namen verraten,
Indem du keine wahre Antwort geliefert hast, wie es
Deine Lehnstreue beschickt, anders als ein edler Ritter.
Denn ein sicheres Zeichen hätte folgen sollen: entweder Hand
Oder Stimme oder sonst Bewegung des Sees.
Es ist schamhaft, das Männer lügen.
Doch jetzt weise ich dich an, schnell wieder zu gehen,
Da du treu und teuer bist, und mach das, was
Ich dir befohlen habe, und schnellstens bring mir Wort".

Dann ging Sir Bedivere ein zweites Mal
Über dem Grat und lief an den See
Und rechnete den taufeuchten Kiesel, in Gedanken versunken;
Aber als er das Wunder des Griffs anblickte,
So sonderbar und seltsam ziseliert, schlug er
Seine Handflächen zu, und rief laut,

"Wenn ich zwar die Klinge zu werfen wäre,
Sicherlich ein kostbares Stück, ein beachtungswertes,
Wird auf immer von der Erde verloren,
Was sonst die Augen Männer gefallen hätte.
Was für Gute wird daraus folgen, wenn dies gemacht wäre?
Was für Schaden, wenn nicht getan? Tiefer Schaden ist es, Gehorsamkeit zu verweigern,
Da Gehorsamkeit das Band der Herrschaft ist,
Aber wäre es dann wohler zu gehorchen, wenn der König
Eine gewinnlose Tat gegen sich zu verlangen wäre?
Der König ist krank und weiß nicht was er tat.
Welches Zeugnis oder Relikt meines Herrn
Wird zur Zukunft übergeben, außer leerem Atem
Und Gerüchten eines Zweifels? Aber wäre dies behalten,
In einer Schatzkammer eines mächtigen Königs aufbewahrt,
Könnte jemand es im Turnierkampf zeigen,
Und sagen "König Artus' Schwert, Excalibur,
Von der einsamen Herrin vom See geschmiedet.
Neun Jahre verbrachte sie, um es zu schmieden, als sie tief
Auf dem versteckten Fundament des Gebirges saß".
Auf diese Art konnte ein alter Mann zukünftig,
Das ganze Volk ansprechen, wobei er Verehrung gewinnen wurde,
Aber jetzt viele Ehre und viel Rühm könnte schwinden".

So sprach er, sich in der eignen Weisheit vertieft
Und versteckte Excalibur ein zweites Mal,
Und lief langsam zum verwundeten König zurück.

Dann sprach König Artus, als er schwer atmete:
"Was hast du gesehen und was gehört"?

Als Antwort gab der kühne Sir Bedivere zurück:
"Ich hörte das Wasser auf den Felsen klatschen
Und das lange Plätschern im Schilf".

An wen erwiderte König Artus, mit vielem Ärger:
"Ach, jämmerlich und gemein, untreu
Unritterlich, verräterisch! Weh mir!
Autorität vergißt den sterbenden König,
Verwitwet von der Macht seines Auges,
Die die Wille zwang. Ich erkenne dich, für was du bist,
Denn du, der allerletzte meinen Rittern
In wem alle Tugenden innewohnen sollen,
Wirst mich für den kostbaren Griff verraten,
Entweder aus Goldes Lust oder wie ein Mädchen,
Das in der leichtfertigen Heiterkeit der Augen Wert findet.
Aber ein Mann könnte in seiner Pflicht zweimal fehlen,
Doch das dritte Mal erfolgreich sein. Hinweg mit dir:
Aber wenn du unterläßt, Excalibur zu werfen,
Werde ich aufstehen und dich mit eigener Hand erschlagen".

Dann schnell erhob sich Sir Bedivere und lief
Und sprang dem Grat schnell hinunter, tauchte
Zwischen Schilfrohren, hielte das Schwert fest,
Drehte sich schnell im Kreis und warf es. Die große Klinge
Funkelte im Glanz des Mondes,
Blitzte rundherum und kreiste in einem Bogen,
Geschossen wie ein Banner des nördlichen Morgens,
Das man sieht, wo die treibenden Winter Inseln zur Nacht
Mit dem Lärm der nördlichen See prallen.
So blitzte und fiel hinunter die Klinge Excalibur:
Aber vor sie unter der Oberfläche tauchte, erhob sich ein Arm
In weißer Seide gekleidet, geheimnisvoll, wunderbar,
Und faßte sie beim Griff und dreimal schwang sie,
Zog sie nach unten in den See,
Und schnellstens ging der andere zum König.

Dann sprach König Artus, als er schwer atmete:
"Jetzt bemerke ich von deinen Augen, das die Tat getan ist.
Erzähl mir, was du gehört hast und was gesehen"

Auf ihn erwiderte der kühne Sir Bedivere:
"Mein König. Ich schloß meine Augen falls die Juwelen
Meine Absicht erblinden sollen, denn ich sah nie,
Und auch nicht hier oder sonstwo werde sehen, bis ich sterbe,
Auch nicht, wenn ich drei Lebenslänge eines Sterblichen zu wohnen wäre,
So groß ein Wunder, als den fernen Griff.
Dann drehte ich mich im Kreis und mit beiden Händen warf ihn;
Aber wann ich nochmals blickte, siehe! Ein Arm
In weißer Seide gekleidet, geheimnisvoll, wunderbar,
Der sie beim Griff faßte und sie dreimal schwang
Und zog sie nach unten in den See"!

Und erwiderte König Artus, als er schwer atmete:
"Mein Ende nähert; 'Sist Zeit, daß ich weg wäre.
Mach deine Schultern stark, um mein Gewicht zu halten
Und trage mich zum Ufer; doch fürchte ich,
Daß meine Wunde mich ergriffe und ich stürben werde".

Beim Sagen erhob er fast vom Boden.
Langsam, im Schmerzen, auf seinem Arm lehnte er sich
Und sah wehmütig aus, mit großen, blauen Augen,
Als ob in einem Bild. Sir Bedivere
Durch seinen Tränen betrachtete ihn mit der Reue
Und hätte sprachen wollen, hätte er die Wörter.
Dann sorgfältig auf einem Knie kniete er sich hin,
Zog er die müden Hände über seinen beiden Schultern,
Erhob sich und trug ihn durch die Grabstätte.

Aber als er ging, atmete König Artus schwer,
Wie man, der in seinem Bett einen Alptraum fühlt,
Wenn das ganze Haus stumm ist. So seufzte der König,
Wie er in sein Ohr murmelte, "Schnell, schnell!
Ich fürchte, es sei zu spät und ich werde stürben".
Aber der andere schritt schnell vom Grat nach Grat,
Umringt mit seinem Atem und sah aus, als er ging,
Größer als menschlich auf dem gefrorenen Gebirge.
Er hörte die Tiefe hinter ihm und einen Schrei
Bevor. Sein eigen Gedanken trieb ihn wie ein Stachelstock.
Trocken klang seine Rüstung in den eisigen Höhlen
Und kargen Klüften, und links und rechts
Erklang die kahle, schwarze Klippe, um ihn herum, als er
Seine Füße auf hervorragenden rutschigen Felsen setzte, die
Hart geschlagen mit dem Laut der eisernen Absätze rangen;
Und plötzlich, sieh! Der ebene See
Und die langen Herrlichkeiten des Winter Mondes.

Dann sahen sie, wie eine dunkle Bark in Sicht,
Dunkel wie ein Trauertuch vom Bug nach Heck,
Langsseits darunter kam; und als sie hinunter kamen, wurden sie daran bewußt,
Daß das ganze Deck dicht mit staatlichen Gestalten war,
Schwarze Stolen, schwarze Kapuzen wie in einem Traum- zunächst
Drei Königinnen mit Kronen aus Gold- und daraus erhob
Einen Schrei, der zu den prickelnden Sternen schauderte,
Als ob es eine Stimme wäre, eine Qual
Der Wehklage, wie ein Wind, der
Die ganze Nacht in einem Wüstenland schreit, wo keine kommt
Oder gekommen ist, seit Anfang der Welt.

Dann murmelte Artus, "Setz mich in die Bark",
Und zur Bark kamen sie. Dort reichten die drei Königinnen
Die Hände und nahmen den König auf und weinten.
Aber sie, die davon die größte
Und holdeste war, legte seinen Haupt auf ihrem Schoß,
Und löste den gesplitterten Helm und rieb seine Hände
And nannte ihn bei seinem Namen, klagte laut
Und laß bittere Tränen gegen seine Stirn fallen, die
Mit dunklen Blut gestreift war: denn sein ganzes Gesicht war weiß
Und farblos wie der welke Mond,
Geschlagen vom frischen Strahl des springenden Ostens;
Und sein Harnisch bespritzt mit Angriffstropfen;
Und seine hellen und schimmernden Locken,
Die seine Stirn, der aufgehenden Sonne,
Hoch vom Podium Thron, geähnelt hat, waren mit Staub verdorren;
Oder zusammen verklebt und löse hingen,
Gemischt mit ritterlichem Fransenwuchs, um seinen Lippen.
So lag der König wie eine gebrochene Säule;
Nicht wie jener Artus, der mit Lanze in der Stütze
Vom Sporn nach Federbusch der Star des Turniers,
Durch die Schranken Camelots trat und
Vor den Augen Damen und Könige stürmte.

Dann laut rief der kühne Sir Bedivere
"Ach! Mein Herr Artus, wohin muß ich gehen?
Wo kann ich meine Stirn und Augen verbergen?
Denn jetzt bemerke ich, daß die gute alte Zeit tot ist,
Wann jeder Morgen eine edle Chance hervorbrachte
Und jede Chance einen edlen Ritter herausbrachte.
Eine solche Zeit ist nicht gewesen, seit dem Licht, das
Die heiligen Älteste mit dem Geschenk der Myrrhe führte.
Aber jetzt ist die ganze Tafelrunde aufgelöst,
Die ein Ebenbild der mächtigen Welt war;
Und ich, der Letzter, gehe hin ohne Gefährte
Und die Tagen verfinstern sich um mich und die Jahre
Unter neuen Männern, fremden Gesichtern, anderen Geistern".

Und langsam erwiderte Artus von der Bark:
"Die alte Weltordnung ändert sich und weicht zur Neuen
Und Gott verwirklicht sich in vielen Weisen
Falls eine gute Gewohnheit die Welt verderben solle.
Tröste dich: was für Behagen ist in mir?
Ich habe mein Leben gelebt und das, was ich getan habe,
Darf Er in sich rein machen. Aber du,
Wenn du mein Gesicht nie wieder sehen sollest
Bete für meine Seele. Mehr ist durch Gebet errungen,
Als dieser Welt davon träumen kann. Also laß deine Stimme
Sich Tag und Nacht wie ein Brunnen erheben.
Wofür sind Männer besser als Schafe und Ziegen,
Die ein blindes Leben ernähren, innerhalb des Hirns,
Wenn sie Gott erkennen, aber heben die Hände nicht im Gebet,
Entweder für sich oder diejenigen, die sie Freund nennen?
Denn so ist die ganze runde Welt in jeder Weise
Mit goldenen Ketten an den Füßen Gottes gebunden.
Aber jetzt Lebewohl! Ich fahre weit weg
Mit diesen, die du siehst- wenn zwar ich gehe-
(Denn mein Geist ist mit Zweifel umwölkt)
Zum Inseltal Avilion,
Wo weder Hagel noch Regen noch Schnee fällt,
Noch lauter Wind je weht; sondern wo es
Breit Mädesüß, fröhlich, hold mit Obstgarten Rasen
Und laubigen Mulden gekrönt mit der Sommersee liegt,
Wo ich meine schwere Wunde heilen werde".

So sagte er und die Bark mit Ruder und Segel
Bewegte sich vom Ufer wie ein voll aufgeplusterter Schwan,
Der ein wildes Lied vor seinem Tot singt,
Sein reines kaltes Federkleid zaust und sich auf der Flut
Mit dunklen Schwimmfüße aussetzt. Lange stand Sir Bedivere,
Der viele Erinnerungen überlegte, bis den Schiffskörper,
Wie einen schwarzen Punkt gegen die Streife der Morgendämmerung aussah
Und auf dem See ist das Klagelied geschwunden.

Übersetzung: © David Paley